Montag, 23. April 2012

seit ich 5 bin, bin ich sehr oft allein zu hause. meine eltern verschwinden einfach so irgendwohin und kommen mitten in der nacht wieder. ich weiß nie was mit mir anzufangen. was ich früher gemacht habe weiß ich auch nicht mehr. wahrscheinlich was für die schule oder so, aber dazu habe ich im moment echt keine lust. ich hätte heute eigentlich noch kunst, politik und mathe für morgen machen müssen, aber da gibt es null chance darauf, dass ich jetzt noch damit anfange.
zurück zum alleinsein. ich fühle mich immer so alleingelassen, habe niemanden hier mit dem ich reden kann und weiß wirklich nichts mit mir anzufangen. ob ich nicht was mit freunden mache? nun ja, seitdem ich mit meinem freund zusammen bin, habe ich mich immer so sehr auf ihn konzentriert, dass meine freundschaften darunter ziemlich gelitten haben, glaube ich. die meisten sehe ich wenn in der schule oder selten treffe ich mich mal mit jemandem. ich weiß auch nicht, ich glaube, ich weiß nichts mehr mit meinen früheren freunden anzufangen und mit denen ich was anzufangen weiß, treffe ich mich halt selten, weil ich die meiste zeit mit meinem freund verbringe, weil ich dann glücklich bin. und ich wünsche mir immernoch, dass ich jeden tag mit ihm verbringen könnte, und vor allem die abende, weil ich dann nicht so alleine zu hause wäre, weil meine eltern mich hier allein lassen.
toll, jetzt sitze ich hier schon wieder mit tränen in den augen und das nur, weil ich das alleinsein einfach nicht ertrage. klar, ich hab mich irgendwie in mehr als 10 jahren daran gewöhnt, aber ich kann alleinsein immernoch nicht ab. ich brauche einfach jemanden bei mir, oder halt in dieser wohnung. einfach jemand der immer da ist, damit ich weiß, dass jemand da ist, falls irgendwas ist oder so. jemand, der vielleicht auch merkt, dass was nicht in ordnung ist und mich dann einfach nur in den arm nimmt und mir sagt, dass ich das schaffe. das hat noch niemand in meinem ganzen leben gemacht. wirklich niemand. weder meine eltern noch sonst irgendein familienmitglied. auch nicht die freunde, die von meinem svv wussten (aber nicht wissen, dass ich wieder angefangen habe, weil ich erstens nicht darüber rede und zweitens ich eh nicht mehr viel mit ihnen zu tun habe). zum beispiel mein (ex)bester freund, der in meine alte klasse ging (einer der 3 personen, die ich in meiner alten klasse mochte), ich habe ihm alles erzählt, okay fast alles. ich habe ihm sogar mal 5 seiten lang meine 'probleme' definiert, wobei das noch längst nicht alles war. jetzt sehen wir uns in der schule noch manchmal, aber wenn wir uns sehen, ignoriert er mich (also läuft an mir vorbei ohne ein wort zu sagen), oder wenn wir mal reden, dann nur total oberflächlich.
ich will doch nur jemanden haben, der wirklich immer da ist, und das nicht nur virtuell oder so, sondern einfach immer in meiner nähe. ich weiß, ihr denkt vielleicht, das würde euch total auf die eier(stöcke) gehen, aber ich denke das nicht. ich brauche nach so langem alleinsein sowas, aber kriegen werde ich das erst in 2 jahren... hoffentlich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen