Sonntag, 6. Mai 2012

 ich weiß noch, letztes jahr in den osterferien. als wir uns wieder so gut verstanden haben. ich war immer noch in dich verliebt, ich weiß gar nicht mehr wie lange das schon so war. du meintest, wir könnten uns ja mal treffen, alleine, an diesem pavillion am see. ich konnte den tag kaum erwarten, schließlich hatten wir uns noch nie alleine getroffen. das mal davor hattest du abgesagt, weil du krank warst. ich habe stunden gebraucht um mich fertig zu machen und bin trotzdem viel zu früh los. es war verdammt warm, auch wenn es erst april war. ich beschloss zu fuß zu gehen, damit ich nicht allzu früh da war. trotzdem musste ich 10 minuten oder so auf dich warten. wir gingen ein bisschen um den see, aber redeten kaum, ich brachte ernsthaft kein wort raus, keine ahnung warum. so gingen wir stumm irgendwohin, wo ein weg abging. ein einsamer weg. da machtest du den ersten schritt und nahmst meine hand. es war ein komisches gefühl und wenn ich jetzt so drüber nachdenke, glaube ich, dass du dich dazu gezwungen gefühlt hast. es war nämlich nicht liebevoll, sondern eher verkrampft, wie du sie gehalten hast. dann gingen wir weiter, irgendwohin wo niemand anders war. zwischen büschen und kleinen teichen war ein kleiner weg, irgendwann blieben wir da stehen. ich konnte immer noch nichts sagen. dann standen wir da, du hattest deine arme irgendwie steif um mich gelegt, anscheinend konntest du nicht liebevoll zu mir sein. nach ungefähr einer halben stunde meintest du irgendwas wie "einer muss ja mal anfangen" und hast mich dann geküsst. nun ja, eher hast du mir deine zunge in den mund gesteckt und irgendwelche bewegungen damit gemacht. es war kein bisschen gefühlvoll, was du da veranstaltet hattest. danach war ich so perplex, weil es sich für mich so verdammt komisch angefühlt hat, dass ich es erst nicht realisiert habe, dass du das ganze noch zweimal gemacht hattest. als wir dann den weg wieder zurückgingen, war es echt komisch, bei mir war die redeblockade plötzlich weg und ich hatte kein verstärktes herzklopfen mehr. ich glaube dieses küssen hat meine gefühle vorrübergehend ausgeschaltet. dann sind wir ganz zurück zum pavillion gegangen und haben geredet und geredet als hätten wir nie was anderes getan.
danach hast du dich über einen monat lang nicht mit mir geschrieben oder geredet. ich wollte dir nicht hinterherlaufen, nicht schon wieder. doch irgendwann konnte ich das alles nicht mehr, deine abweisende art hat mich so dermaßen runtergezogen. ich weiß nur noch, dass du irgendwas meintest von wegen "hast du ein problem damit, wenn wir nur freunde bleiben?" daraufhin habe ich dich so sehr gehasst, weil ich wusste, dass du dich eh nicht um diese freundschaft kümmern würdest.
und wenn ich dich jetzt mit ihr sehe, wird mir immer so richtig schlecht. aber das ist nicht weil ich dich noch liebe, oder irgendwie gefühle für dich habe. nein, ich verachte dich. dich und dein verhalten. es kotzt mich so an. ich bin froh, dass ich dich nicht mehr so oft sehen muss. du hast mich die ganze zeit verarscht, oder dich dafür geschämt gefühle für mich zu haben. keine ahnung. das einzige, was ich dir jetzt noch wünsche ist, dass du das alles selber mal durchmachen sollst. du sollst wissen wie es ist, wenn der andere sich für einen schämt oder sich total verkrampft verhält, sich nicht bei einem meldet und noch nicht mal klartext redet. das alles sollst du selbst erfahren, es wird dich kaputt machen. ich weiß das. es hat mich kaputt gemacht.
ich wünsche mir, dass du diesen post irgendwann zu lesen bekommst, damit du weißt wie ich zu dir stehe und was ich von dir denke/gedacht habe.


ich hab mich heute endlich wieder auf die waage getraut. aber auch nur, weil d. am freitag zu mir meinte, dass ich abgenommen hätte. 54.1, ich hatte vorher die augen zugemacht, weil ich echt angst vor dem ergebnis hatte. ich habe so gegrinst als da dann 54.1 stand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen