Donnerstag, 10. Mai 2012

Was ist nur mit mir los? Wegen jeder Kleinigkeit heule ich los, bei jedem 'Nein' oder ähnlichem. Oder wenn ich einfach nur an irgendwas denke. Heute morgen habe ich bei dem Lied "The Approaching Curve" von Rise Against fast geheult, ich musste meine Tränen voll zurückhalten.
Ich: du kommst morgen zu mir, ne?
Er: würde ich, aber ich muss noch für meine fahrschulprüfung lernen.
Mir steigen Tränen in die Augen und meine Stimme wird dünn und bricht andauernd.
Ich: aber das kannst du doch auch bei mir machen.
Er: da würde ich doch eh nicht zu kommen.
Mir laufen Tränen über die Wangen und ich versuche nicht laut zu weinen. Er fragt, ob ich noch dran wäre und ich zwinge mir ein hoffentlich normales 'ja' raus. Danach habe ich nichts mehr gesagt und er auch nicht. So ging das ca. 30 Minuten lang, dann hatte ich keine lust mehr und habe einfach aufgelegt. Anstatt wieder anzurufen, schreibt er mir:
'danke für das gespräch' wieder laufen Tränen über mein Gesicht.
'du redest doch eh nicht mit mir'
'bist du sauer?'
'nein, eher traurig.'
'ich würde ja' blablabla 'kannst du das nicht ein wenig verstehen?' klar kann ich ihn verstehen.
'ja schon, aber ich hatte mich so darauf gefreut unseren Monatstag mit dir zu verbringen. Ich werde dich auch nicht stören, ich will nur Zeit mit dir verbringen.' mehr war es wirklich nicht.
'ach, jetzt hast du mich wieder überredet. Ich will nicht, dass du traurig bist. Ich versuche morgen vorbeizukommen. Ich liebe dich.' wieder? überredet? ich muss dich dazu überreden was für mich zu tun? weißt du, was ich schon alles für dich getan habe?
'ich liebe dich auch.'
'alles wieder gut?'
'wenn du es nicht nur versuchst, sondern wirklich vorbeikommst, dann ja.'
Er kommt heute nicht vorbei, ich fahre wahrscheinlich zu ihm. Seht ihr, was ich meine? Ich würde alles für ihn tun, wirklich alles. Ich habe mich sogar bei ihm für mein Verhalten entschuldigt.
Ich bin unfähig meinen Willen durchzuhalten, auch wenn ich es versuche. Bei ihm gebe ich immer nach, immer.

Kommentare:

  1. Wie ich es kenne.
    Und wie ich nu es verabscheue.
    Da ich gesehen habe, was es mir am Ende gebracht hat. Verdammter Arsch.
    Man sagt manchmal gegen an, aber am Ende gibt man dem Typen immer Recht. Man ist ihn völlig untergeben...
    Und man kommt da nie wieder raus.
    Ich aufjedenfall nicht. :'/
    Ich hatte genau das gleiche wie du, Spatz.
    Genau das gleiche.

    AntwortenLöschen
  2. Das kenne ich nur zu gut.
    Zwar bin ich froh meinen Freund zu haben, allerdings bin meist ich diejenige, die alle Schuld auf sich nimmt, ihm jeden Gefallen tut und dann wieder vor den Kopf gestoßen werde, wenn er mal keine Lust hat etwas für mich zu tun.

    Schöner Blog, behalte ihn im Auge. (:

    AntwortenLöschen