Sonntag, 7. Oktober 2012

77 days - 33 things to do

Ich habe eine neue Seite eingerichtet. 77 days - 33 things to do - einfach um mein Leben ein bisschen zu stukturieren und auch mal Erfolge zu sehen. Ich hatte halt die Idee, weil morgen in 77 Tagen Weihnachten ist (ein Tag, den ich aufs Äußerste nicht abkann), dass ich mir erreichbare Ziele bis dahin setze.
Ich hoffe, dass mir nichts dazwischen kommt. Nicht sowas wie noch eine Krankheit, bin jetzt schon erkältet. Könnte schon wieder kotzen. Naja, kann schlimmeres geben.

Kommentare:

  1. Hey:)
    Ich hab mich gerade mal durch deinen Blog geklickt und bin wirklich traurig darüber was du für negative Sachen schreibst :(
    Ich würd dir gerne mal meine Geschichte erzählen..
    Ich bin 17. Und ich habe seit ca. 4 Jahren Angst. Angst zur Schule zu gehen, Angst krank zu werden und zu leiden und Angst das Haus zu verlassen. Ich konnte ein Jahr nicht zur Schule gehen..durch den ganzen Stoff den ich verpasst habe musste ich die 9te Klasse wiederholen. Nach und nach ging es mir wieder besser..Aber nun ist es seit ca. einem Jahr wieder schlimmer und ich kann wieder nicht zur Schule..muss nun die 10te nochmal wiederholen..nun also zum zweiten Mal wiederholen..neue Freunde finden, neue Lehrer, neue scheiß Situation. Abgesehen davon dass ich nicht zur Schule kann ist es so dass ich nicht weit von zuhause weg kann..es gab Zeiten, da fiel es mir schwer in den Garten zu gehen. Mein Zimmer war und ist mein Schutzbunker.

    AntwortenLöschen
  2. Oft dachte ich daran nicht mehr leben zu wollen, weil dann all die Angst und der Schmerz vorbei sein könnte. Ich hatte kaum Freunde und niemand hat mich verstanden. Ich war einsam, sehr einsam. Und ich hab alles was andere in meinem Alter tun verpasst.
    Meine Mutter schleppte mich zum Psychologen, der mich vollgelabert hat mit lauter Scheiß. Ich war insgesammt bei 3 Therapeuten/Psychologen und als nichts besser wurde wollten meine Eltern dass ich in eine Klinik gehe. Mein größter Albtraum, denn da bin ich von Zuhause weg und muss da auch noch schlafen. Das kam für mich absolut nicht in Frage und ich wehrte mich strickt gegen jedes Wort was über die Klinik fiel. Achja..irgendwann bekam ich Panikattacken, ich hatte Angst durchzudrehen und zu sterben, mir war heiß und kalt, mir war kotzübel und mein Herz raste.

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehme seit ein paar Monaten Antidepressiva und ich muss sagen..es geht mir von Tag zu Tag besser. Klar gibt es auch noch Tage an denen nichts geht und ich einfach nur heulen könnte. zur Schule gehen kann ich im Moment auch noch nicht..aber was mir viel wichtiger ist, ist dass ich eigentlich sehr glücklich bin. Ich habe keine Panikattacken mehr und ich habe keine Angst mehr vor dem nächsten Tag. Ich habe seit fast 6 Monaten einen Freund und er gibt mir einfach so viel Kraft. Und ich habe eine Praxis gefunden in der ich mich verstanden und wohl fühle. Dort gehe ich seit heute in eine Mädchengruppe. Die Mädels haben ähnliche Probleme und Sorgen und es tut unglaublich gut mit jemanden zu reden der weiß wie man sich fühlt! Weißt du..ich weiß wie du dich fühlst und es ist schrecklich wenn du anscheinend nicht gut mit deinen Eltern klarkommst (ich weiß ja nicht was passiert ist)

    AntwortenLöschen
  4. Ich will dich hier auch nicht volllabern mit 'oooh mein gott, das was du schreibst ist besorgniserregend und nicht gesund'. Du weißt selber dass du nicht gesund bist (nicht böse gemeint).
    Aber was ich dir sagen will: Alles was du in deinem Leben tust oder auch nicht tust hat einen Sinn! Es gibt immer Positives und Schönes, nicht alles ist dunkel und schrecklich. Das Leben bietet so viele aufregende Sachen die du nur erleben kannst wenn du lebst! Tue die Dinge die dir Spaß machen ich bin mir sicher da gibt es etwas!

    AntwortenLöschen
  5. Was ich dir auch noch sagen möchte: Du bist wunderschön, genauso wie du bist! Rede dir nicht das Gegenteil ein, bitte nicht! Jeder Mensch hat etwas Tolles und Liebenswertes an sich. Sieh das Positive in und an dir! Und wenn dich optisch etwas stört, dann ändere es. Damit meine ich keine operativen Eingriffe oder ähnliches:D aber es gibt heutzutage so viele Sachen die helfen können..Ich zum Beispiel mag meine Haut nicht. Sie ist oft gerötet und Pickel tauchen auch immer wieder auf. Deswegen benutze ich Make-up und schminke mich so dass meine Augen besser rauskommen:) Ich mache mir oft Masken selber und suche ständig nach neuen Mitteln die meine Haut verbessern. Das macht neben der Pflege auch noch sehr viel Spaß!:) Und zu deinem Diätprogramm: Ganz ehrlich? Du bist genau richtig und hast es keineswegs nötig abzunehmen! Ich sage es dir ganz ehrlich..wenn du es übertreibst endest du in einer Magersucht und das willst du nicht! Von allem ein bisschen ist oke aber wenn man es übertreibt nicht. Ernähre dich gesund aber esse und trinke genügend und soviel du willst und nicht nach Plan. Dann wirst du körperlich fitter und dir geht es insgesamt auch besser, das verspreche ich dir!
    Ich würde es dir auch empfehlen mit (d)einem Arzt über deine Probleme zu sprechen. Trau dich, der reißt dir nicht den Kopf ab sondern sucht gemeinsam mit dir nach einer Lösung. Ich sage nicht dass Antidepressiva eine Lösung sind, aber sie können eine ganz ganz große Hilfe sein!
    Ich würde mich sehr freuen wenn du mir antwortest.
    Und denk dran: Du bist nicht allein und alles wird wieder gut! Glaub an dich und akzeptier dich so wie du bist, denn so bist du wundervoll!
    Ganz liebe Grüße
    Svea ♥

    AntwortenLöschen
  6. War leider alles zu lang deswegen musste ich die Nachricht teilen :D :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal danke, dass du so viel geschrieben hast und dich so sehr für das interessierst, was mit mir so abgeht. Ich finde es echt bemerkenswert wie du dich damit auseinander gesetzt hast. Danke!
      Und jetzt fange ich mal an alles zu beantworten :D
      Es tut mir wirklich schrecklich leid, was du alles erleben musst/musstest und ich freue mich wirklich sehr, dass es dir besser geht. :)
      Ja natürlich weiß ich, dass weder mein Verhalten noch meine Denkensweise "normal" ist, aber andererseits habe ich auch schon enorme Fortschritte gemacht. Ich habe mich seit fast 6 Monaten nicht mehr geschnitten und das, obwohl ich manchmal wieder wollte, aber ich habe mich davon abgehalten. Und momentan denke ich nicht mehr darüber nach, mich zu schneiden, was für mich echt ein enormer Fortschritt ist. Ich habe mich in meiner schlimmsten Zeit mehrmals am Tag geschnitten musst du wissen.
      Ich bin seit über einem Jahr mit meinem Freund zusammen und er gibt mir sehr starken Halt. Nur leider klammere ich mich sehr an ihn und mache mich von ihm abhängig, aber so bin ich nun mal...
      Ich war einmal bei einer Therapeutin und das war wirklich Horror pur. Seitdem denke ich nicht mal im entferntesten dran, wieder zu einem hinzugehen... Ich denke auch, dass man zuerst so sehr am Boden sein muss, dass man selber merkt, dass man Hilfe braucht und dass man sie auch wirklich will.
      Danke für deine lieben Worte und Komplimente :)
      Aber meiner Ärztin traue ich nicht mehr über den Weg. Sie glaubte mir nicht, dass es mir schlecht ging als ich das letzte Mal da war. Früher war sie viel besser und hat auch nach psychischer Belastung gefragt, als ich öfters mit Bauchschmerzen und Übelkeit bei ihr war.
      Naja, da gibt es dann noch das Problem, dass ich nicht über meine Probleme reden kann, mit niemandem. Entweder bringe ich kein Wort raus oder ich bekomme einen dermaßen starken Heulkranpf, dass gar nichts mehr geht.

      Löschen
    2. & die Geschichte mit meinen Eltern dauert zu lange um sie zu erzählen ;)
      Liebste Grüße <3
      Trisha

      Löschen
  7. Schön dass du so schnell geantwortet hast :)
    Dir muss das nicht Leid tun! Alles was man erlebt hat wie schon gesagt einen Sinn und auch wenn es alles ganz schön scheiße war/ist habe ich daraus sehr viel gelernt und bin viel verständnisvoller geworden!:)
    Und ich glaube du kannst andere Leute auch sehr gut verstehen und genau das ist eine tolle Gabe!
    Das freut mich wirklich sehr dass du schon solange durchhälst, wirklich, das find ich enorm stark!
    Wenn du irgendwann wieder mal den Drang verspürst dich zu schneiden kannst du es ja mal versuchen nicht zur Klinge zu greifen sondern zu einem Haargummi mit Metallverbindungsteil (du weißt was ich meine:D) welches du dir um den Arm oder das Handgelenk machst. Zieh so fest wie möglich dran und lass es los. Auch das ist keine wirkliche Lösung aber es hält dich zumindestens vielleicht davon ab dich zu schneiden!
    Das mit dem abhängig machen kenn ich nur zu gut! Ich wüsste nicht was ich machen würde wenn mein Freund mich verlässt. Du kannst dir vorstellen was in mir abging als vor ein paar Tagen das Gerücht rumging dass er mich betrogen hat ;))
    Glaub mir, die erste Therapeutin war für mich auch der Horror, der zweite ebenfalls und die dritte auch! Man muss manchmal so lange suchen bis man wirklich jemanden gefunden hat bei dem man sich wohl fühlt! Und nochmal: Niemand reißt dir den Kopf ab, wirklich NIEMAND.
    Das mit der Ärztin ist wirklich scheiße! Aber auch hier ist Durchhaltevermögen angesagt! Geh zu einem anderen Arzt, der dich ernst nimmt und trau dich darüber zu reden! Du musst niemanden deine Lebensgeschichte erzählen aber es gibt Möglichkeiten dir zu helfen, und manche, wenn nicht sogar viele Menschen WOLLEN dir helfen! Wenn es dir Sicherheit und Mut gibt, nimm deinen Freund mit.. Ich bin mir sicher das würde er machen! Denk wirklich nochmal darüber nach zu einem anderen Arzt zu gehen:) Es gibt immer Hoffnung! :)
    Und auch wenn du einen Heulkrampf kriegst, ist doch kein Problem, davon geht die Welt auch nicht unter..Man wird dich verstehen!! Aber gib Personen auch die Chance dich zu verstehen und das geht nur wenn du mit ihnen redest Süße! :)
    Wenn du Fragen hast oder einfach nur jemanden zum schreiben brauchst kannst du mir gerne schreiben! das ist meine E-Mail Adresse: pink-rot-rosa@web.de
    Svea♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, deine Worte machen mir echt Mut :)
      aber ich glaube, ich bin noch nicht dazu bereit, mir helfen zu lassen.
      Und ich finde es so lieb von dir, dass du dir so viel Zeit und Mühe gibst, mir zu helfen. Ich danke dir dafür echt!:)
      Und wenn es mir mal wieder richtig schlecht geht, werde ich dir bestimmt schreiben, weil du mich im Moment echt aufmunterst!

      Außerdem finde ich deine Fotografie wirklich bemerkenswert schön! Ich glaube, dass es eine sehr gute Möglichkeit ist, sich auszudrücken und seinen Gefühlen und Gedanken freien Lauf zu lassen! Mach weiter so schöne Fotos! :)

      Löschen
  8. Es freut mich gerade wirklich sehr, dass meine Worte dich aufmuntern:)
    Ja, das ist oke, ich habe auch lange gebraucht um einzusehen dass man bei manchen Sachen ruhig Hilfe und Unterstützung annehmen kann:) und wahrscheinlich ist es wirklich so dass es einem wirklich erst richtig scheiße gehen muss, bis man sowas einsieht:/ Deswegen lass es erst gar nicht soweit kommen! denk ein bisschen positiver und freu dich auf dinge und über dinge die dir spaß machen! Übrigens: positives denken macht gesund. Das ist wirklich wahr:) du kannst mit gedanken deine stimmung und dein körperliches Befinden beeinflussen! auch wenns manchmal schwer fällt, Ich spreche aus Erfahrung:D
    Würde mich auch sehr freuen wenn du nochmal dein Abnehmprojekt überdenkst._. Wenn du magst oder irgendwann mal langeweile hast (:D) kannst du mir ja mal eine e-mail schreiben und mir erzählen warum du mit dir und deinem körper nicht zufrieden bist:)
    Also..du kannst mir ruhig schreiben, wenns dir schlecht geht oder auch einfach nur so..ich höre dir gerne zu :)
    Und immer schön den Kopf oben behalten!
    Liebe Grüße, Svea <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dir eine Email geschrieben.
      Wäre schön, wenn du antworten würdest. :)
      Liebste Grüße, Trisha <3

      Löschen