Donnerstag, 15. November 2012

let's pretend there's nothing wrong with my direction

Ich frage mich grade, ob ich das Leben jemals von einer guten Seite gesehen habe und ob ich es überhaupt könnte... Ich komme auf keinen klaren Gedanken. Irgendwie habe ich das Gefühl, schon so lange das Leben als negative Sache zu sehen, dass ich mich dran gewöhnt habe. Ich habe mich dran gewöhnt, dass meine Wünsche und Träume nie in Erfüllung gehen und dass ich nie das erreichen werde, was ich gerne würde. Ich habe einfach zu hohe Anforderungen an mich. Auch weiß ich nicht, ob ich das Leben je wieder positiv sehen könnte und ob ich das überhaupt möchte. Im Moment gehen mir so viele Dinge durch den Kopf. Was will ich eigentlich?  
Ich weiß, dass ich ohne Hilfe aus der ganzen Sache nicht mehr rauskomme. Niemals werde ich lernen, mein Leben positiv zu sehen. Aber vielleicht ist es auch besser so. Wenn ich dann irgendwann sterben muss, hänge ich nicht zu sehr am Leben. Ich will (noch) keine Hilfe, auch wenn viele sagen, es wäre besser für mich. Wäre es nämlich nicht, denn ich bin noch nicht bereit dazu. Vielleicht bin ich es eines Tages, vielleicht bin ich es nie. Möglicherweise schaffe ich es auch, allein aus der ganzen Sache rauszukommen.

Kommentare:

  1. Aber es wäre doch toll vor dem Streben sagen zu können "ich hab etwas getan, was ich schon immer tun wollte". Solange es die Zukunft gibt, darf man doch auch träumen.^^
    Allerliebste Grüße, Flair <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht, ich würde ungern am Leben hängen wenn ich sterben muss.. Naja, träumen ist gut, aber wenn nichts klappt :(
      Allerliebste Grüße, Trisha <3

      Löschen