Montag, 18. Februar 2013

681 Worte voller Gefühle



Liebe Mama, lieber Papa
Ich schreibe euch, um euch mitzuteilen, was in mir vorgeht. Nämlich , dass mir euer exzessiven Kneipengänge große Sorgen bereiten. Jedes Wochenende ist mindestens einer von euch unterwegs und lässt sich zulaufen. Auch manchmal in der Woche kommt es vor, mal häufiger, mal nicht so häufig. Ihr kennt keine Grenze mehr und kommt oft stockbesoffen nach Hause. Findet ihr es richtig,  unser Geld in so was zu investieren? Ich verstehe nicht, wie man daran Spaß haben kann, sein ganzes Geld aus dem Fenster zu werfen für Nichts und wieder Nichts.
Ihr wisst nicht, wie es sich anfühlt, wenn man am Wochenende aufwacht und keiner ist da. Schon wieder. Man erwartet schon gar nicht mehr, dass sich jemand anders in der Wohnung befindet. Ich fühle mich alleingelassen und einsam. Oft weine ich deswegen, aber ihr kriegt das nicht mit, weil ihr nicht da seid. Wann haben wir das letzte Mal etwas gemeinsam unternommen? So als Familie? Ich erinnere mich nicht mehr. Manchmal wünsche ich mir, dass jemand auf mich zukommt und sagt „Komm, wir unternehmen was gemeinsam.“. Vielleicht auch mit meinem Freund. Nur leider passiert es nicht. Ich habe das Gefühl, man muss euch dazu zwingen etwas anderes als Kneipentouren gemeinsam zu unternehmen. Aber ich bin nicht dazu da euch vorzuschreiben, was ihr zu machen habt. Ihr seid erwachsene Menschen und müsst selbst wissen, was ihr tut.
Was mir auch noch Sorgen bereitet ist das Geld. Die Schulden werden immer mehr und ihr fragt euch woher das kommt? Irgendwoher muss das Geld für die Kneipe ja kommen. Ich habe Angst, dass es noch mehr wird. Dass euch nicht klar ist, dass ihr die Schulden wieder ausgleichen müsst, ansonsten rutscht ihr immer tiefer rein. Ich kann es einfach nicht mit ansehen, wie ihr Monat für Monat hunderte von Euros in der Kneipe lasst, anstatt es für sinnvolle Dinge auszugeben. Wir haben manchmal noch nicht mal Geld für die einfachsten Dinge. Das liegt aber auch daran, dass nur Mama Geld verdient, weil du, Papa, dich nicht richtig um mehr Aufträge kümmerst um öfter als ca. einmal im Monat Geld zu verdienen.
Ich denke nicht, dass ihr mich jetzt verstehen könnt wenn ich sage, dass ihr alkoholsüchtig und vielleicht sogar spielsüchtig seid. Ihr werdet es nicht einsehen. Aber ich möchte es mal gesagt haben. Denn es ist nicht normal, dass man stundenlang in der Kneipe sitzt, trinkt und euer Geld in den Spielautomaten wirft, auch wenn es nicht jeden Tag so ist. Immer wenn es Geld gibt seid ihr wieder in der Kneipe, stundenlang. Ihr leiht euch sogar Geld von eurer eigenen Tochter um trinken zu gehen. Das ist alles echt nicht normal.
Ohne Einsicht und professionelle Hilfe werdet ihr da aber nicht mehr rauskommen. Ich weiß, dass ihr niemals freiwillig so was tun würdet, aus welchen Gründen auch immer. Ich finde es nur schade, dass zwei, für mich sehr wertvolle Menschen, ihr Leben so wegwerfen. Ich wünsche mir so sehr, dass sich etwas ändert. Denn dann würde sich unsere gesamte Situation verbessern. Die untereinander, als auch die finanzielle.
Wenn ihr mir, eurer Tochter, einen Gefallen tun wollt, dann stellt euch gegen die Sucht. Noch ist nichts verloren. Mit dem eigenen Willen kann man gegen alles ankommen. Man muss es nur wollen. Ich werde euch immer unterstützen soweit ich kann. Ich würde mit euch Hilfe raussuchen und auch andere Dinge mit euch unternehmen, damit ihr anderes kennenlernt und tun könnt, weil ihr mir wichtig seid und ich nicht will, dass ihr euer Leben weiterhin so kaputt macht. Denn ein kleines bisschen macht ihr dadurch auch mein Leben kaputt, selbst wenn ihr es vielleicht nicht merkt.
Ich hoffe dieser Brief wird von euch ernst genommen und ihr denkt über das von mir Geschriebene nach. Und ich möchte auch nicht, dass es sich nur für einige Zeit ändert, sondern für immer. Denn wenn ihr dann wieder in das alte Schema verfallt, ist wieder alles kaputt.
Ich meine das alles nicht böse, im Gegenteil, ich will nur, dass es uns allen gut geht. Ihr seid schließlich meine Eltern und ich liebe euch.
Eure Trisha

Kommentare:

  1. Wunderschön.. Glaub mir. Sie werden anders denken. Jetzt hab ich keine Zweifel mehr.
    Du schaffst das. Du hast es verdient dass sie sich Gedanken machen und was ändern.
    Du bist toll Trisha :) Wirklich :) <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich mich doch nur trauen würde :((
      danke für deine lieben Worte, du bist selbst toll <3

      Löschen
  2. Dieses Brief muss deinen Eltern einfach helfen!
    Aber das ist heute unwichtig!
    ♥-lichen Glückwunsch zu deinem 17 Geburtstag!
    Lass dich von deiner Oma und deinem Freund feiern und genieße den Tag.
    Liebe Grüße
    Paula
    <3

    AntwortenLöschen
  3. Awww, ich danke dir ganz doll <3
    liebe Grüße, Trisha ♥

    AntwortenLöschen