Dienstag, 25. November 2014

Ich verspüre gerade das große Bedürfnis meine Gedanken zu teilen...
Mir geht es schlecht. Sehr schlecht. Also mental. Ich weiß nicht, was sich gerade in meinem Kopf abspielt. Mir ist alles viel zu viel. Mein Kopf ist so voll. Dennoch fühle ich mich so leer wie schon lange nicht mehr. Ich komme mit meinem Leben nicht mehr klar. Will mich den ganzen Tag im Bett verkriechen, nicht aufstehen, nicht essen, nicht leben. Immer wieder frage ich mich, warum ich noch hier bin, was mich am Leben hält, was meine Motivation ist, nicht aufzugeben. Es muss doch irgendwas da sein. Ich kann es nur nicht sehen. Aber sonst wär' ich doch schon lange weg.

Sonntag, 23. November 2014

In der letzten Zeit ist viel passiert, zu viel.
Ich bin ausgezogen, wohne nun 450km von meiner Heimat entfernt. Meine Beziehung ist zerbrochen, weil ich an der Entfernung und meinem Schichtdienst kaputtgegangen bin. Nicht die einzigen, aber die Hauptgründe dafür. Ich komme immer noch nicht damit klar.. Habe mir selbst das Herz gebrochen, aber das kann ich ja gut.
Nach fast drei Monaten hier würde ich am liebsten sofort kündigen. Aber dann bringt es mir nichts, ich muss noch weitere drei Monate in diesem Betrieb aushalten, damit es als BFD anerkannt wird. Danach suche ich mir was anderes. Ich halte das hier nicht aus. Mir kamen wieder Selbstmordgedanken. Nachdem ich ein Gespräch mit meiner Chefin hatte, in dem sie mich und meine Mit-BFDlerin ziemlich fertig gemacht hat, waren die Gedanken so schlimm wie schon sehr lange nicht mehr.
Ich habe jemanden gefunden, mit dem ich reden kann. Anfangs musste ich mich sehr zwingen und es war alles schwierig für mich, aber mittlerweile erzähle ich ihm sogar von mir aus vieles. Auch von meinen Suizidgedanken. Ich bin froh, dass ich es endlich geschafft habe, mich zu überwinden. Allerdings weiß ich nicht, ob es wirklich so gut ist. Er macht sich Sorgen um mich. Zu viele Sorgen. Ich will das nicht.
Es ist alles so wirr in meinem Kopf. Dabei war ich hier anfangs doch glücklich...